Formel 1 Grand Prix von Monaco
2021

Streckenportrait

Der erste Grand Prix von Monaco fand 1929 statt, und seit 1955 ist der Stadtstaat ständiger Austragungsort der Wettrennen. Bevor man 2008 die Rennen von Valencia und Singapur einführte, war dies das einzige wirkliche Straßenrennen der Welt. Der Streckenverlauf wurde in den Jahren mehrfach geändert, die Struktur ist - abgesehen von einigen kleineren, die Sicherheit erhöhenden Umgestaltungen - im Grunde unverändert geblieben.

Wegen seiner Enge, seinen scharfen Kurven und der Höhenunterschiede ist dieser Kurs wohl der schwierigste der Formel 1 Weltmeisterschaft. Hier findet man sowohl die langsamste Kurve der Serie (vor dem Grand Hotel, mit 50 km/h zu nehmen) als auch eine der schnellsten (die lange Tunnelpassage, mit 260 km/h zu durchqueren). Wegen ihrem engen und kurvenreichen Streckenverlauf geraten bei diesem Großen Preis statt der Schnelligkeit der Rennwagen vorrangig die Fähigkeiten der Piloten in den Vordergrund. Da man während des Rennens praktisch keine Möglichkeit zum Überholen hat, hängt das Endresultat vor allem von der beim Qualifying erreichten Position und der angewandten Boxenstrategie ab.

Der Grand Prix von Monaco ist aufgrund seines Schwierigkeitsgrades eines der besonderen Rennen des Jahres. Zweifellos ist es jenes, das ein jeder Pilot zu gewinnen erträumt, und welches jeder Formel-1-Fan live erleben möchte. Für die Tribünen um den Circuit de Monaco stehen Zuschauerplätze nur begrenzt zur Verfügung, also kaufen Sie sich Ihr Ticket bereits jetzt!